Aktuelles vom Schützenverein

Beerdigung Theo Krenzler

Am 12. Juni 2019 verstarb unser Gründungsmitglied Theo Krenzler.

Wir bitten alle Schützenmitglieder am Samstag, den 22. Juni 2019, um 10.30 Uhr in der Pfarrkirch St. Lucia zu Oberveischede an der Trauerfeier – bitte mit Schützenkappe - teilzunehmen.

Der Vorstand

Viele schaffen mehr: Maibaum und Vogelstange für Obereischede

Viele schaffen mehr! Unter diesem Motto bietet die Volksbank Bigge Lenne eine Crowdfunding-Plattform für Projekte von Vereinen und Organisationen an. Auf dieser Plattform haben wir heute unser eigenes Spenden-Projekt veröffentlicht: Maibaum und Vogelstange für Oberveischede.

Ziel ist es, den 2014 umgestürzten Maibaum nahe dem alten Standort und in unmittelbarer Nähe zur Dorfgemeinschaftshalle wieder aufzubauen. Dafür benötigen wir eure Hilfe! Registriert euch jetzt völlig unverbindlich als Fan und helft dabei, das Projekt in die nächste Phase zu bringen.

Sobald 50 Fans erreicht worden sind startet die Finanzierungsphase. Hier haben wir es uns zum Ziel gesetzt 5.000€ an Spendengeldern einzusammeln. Das Beste: Für jede Spende in Höhe von mind. 10€, gibt die Volksbank Bigge Lenne noch ein mal 10 € dazu. Im besten Fall werden also nur 250x 10€ Spenden benötigt.

Alles weitere erfahrt ihr hier: https://voba-bigge-lenne.viele-schaffen-mehr.de/maibaum-vogelstange-ov

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Der Vorstand

Rolf Jantz verstorben

Bereits am 17.Mai 2019 vestarb unser Schützenbruder Rolf Jantz. Rolf war über 60 Jahre Mitglied des Schützenvereins St. Michael e.V. Oberveischede.

Die Beerdigung findet im engsten Familienkreis statt.

Der Vorstand

Beerdigung Antonius Menne

Am 11. April 2019 ist unser ehemaliger Offizier Antonius Menne verstorben. Antonius war außerdem Gründungsmitglied des Vereins.

Wir bitten alle Schützenmitglieder am Mittwoch, den 17. April 2019, um 14.00 Uhr in der St. Hippolytus Kirche zu Helden an der Eucharistiefeier – bitte mit Schützenkappe - teilzunehmen.

Der Vorstand

Umgestaltung Westseite

Seit Jahren immer mal wieder mehr oder weniger konkret geplant, konnte der Schützenverein nach dem Schützenfest 2018 endlich mit einer baulichen Maßnahme, die die Attraktivität der Halle und des Schützenplatzes deutlich erhöht, beginnen. Die Rede ist von der Umgestaltung der Westseite.

Die Maßnahme wurde bereits auf der JHV des Schützenvereins (siehe gesonderter Bericht) und in der Dorfversammlung vorgestellt. Für alle die nicht anwesend sein konnten, möchten wir hier noch mal einen kurzen Überblick über die Beweggründe, die Ziele, den Stand der Arbeiten und der nächsten Schritte geben.

In der Vergangenheit scheiterte die Möglichkeit das Sackfest an der Halle zu feiern u.a. daran, dass die Schausteller am Montag noch mit Aufräumen beschäftigt waren und vor der Halle kein Platz zur Verfügung stand. Um die Halle herum waren für Musiken und Festwirte nur sehr wenige Park- und Rangiermöglichkeiten.  Bei Großveranstaltungen standen die Autos der Besucher häufig im ganzen Mesterfeld und bis runter zur Oberveischeder Straße.

Geplant ist es daher, eine große Fläche zu schaffen, die - eingefriedet von Hecken, Bäumen und Zäunen – sowohl als Parkplatz, als auch als Veranstaltungsfläche genutzt werden kann. In Kombination mit der geplanten Erschließung des unteren Schützenplatzes als Parkfläche für das Hotel, dürfte sich die gesamte Parksituation im Dorf deutlich entspannen. Ein Tor soll die Zufahrt zum bisherigen Schützenplatz für Unbefugte verhindern. Der Zugang zu Fuß wird natürlich weiterhin möglich sein.

Im ersten Schritt wurde bei einem Arbeitseinsatz vor Schützenfest die Fläche von Büschen, kleinen Bäumen, Holzabfall und allem anderen, was sich dort in den letzten Jahren angesammelt hatte befreit.

Nach Schützenfest konnte es dann richtig losgehen: Zunächst wurde der Mutterboden abgetragen und an das Kompostwerk Olpe verkauft. Anschließend konnte mit den eigentlichen Erdarbeiten zur Abtragung des Walls begonnen werden. Dabei wurden bisher ca. 900 Tonnen Erde zum größten Teil an private Abnehmer abgegeben. Da auch die dafür eingesetzten Geräte und Arbeitskraft kostengünstig beschafft oder in Eigenleistung erbracht wurde, beschränken sich die bisherigen Kosten vor allem auf den Einsatz des Baggers und den Abtransport der Erde durch die LKWs.

Nachdem der Winter nun bald vorbei ist, soll im nächsten Schritt die restliche Erde – es wird noch für ca. 200 Tonnen ein Abnehmer gesucht – entsorgt und gleichzeitig ein Pflanzgraben für die neue Hecke gezogen werden. Darüber hinaus soll in diesem Jahr der Platz möglichst mit Schotter befestigt, der Container neu gestrichen und die Hecke gepflanzt werden. An den Kosten für die Bepflanzung wird sich die Stadt Olpe beteiligen, an dieser Stelle ein Dankeschön dafür.

Es bleibt also noch viel zu tun, so dass die gesamten Arbeiten (vollständige Befestigung, Einbau Tor, etc.) voraussichtlich erst im Jahr 2020 abgeschlossen werden können. Bis dahin freut sich der Vorstand über jeden Helfer, den er bei den anstehenden Arbeitseinsätzen begrüßen darf.